Pudelwohlblog

Staffordshire-Mix Shadow wird Pilot

Ein Hund fliegt um sein Leben

Muss Frauchen ihre Augen und Ohren eigentlich überall haben? Kaum liest sie so eine merkwürdige Geschichte von einem „Superhund“, fängt sie an zu überlegen, was sie mit mir so alles anstellen könnte. Da kommen ja tolle Zeiten auf mich zu…

——————————————————

Schlauer als Pudel?

Der Pudel gilt ja gemeinhin als einer der intelligentesten Hunde. Deshalb habe ich ja auch immer irgendwie ein schlechtes Gewissen, dass ich nicht mehr mit meinem Hund mache. Lucky könnte vermutlich sehr viel mehr, wenn ich ihn ordentlich trainieren würde.

Als ich letztens durch unsere Fernsehzeitschrift blättere, verschlägt es mir erstmal die Sprache: Da ist ein kurzer Bericht drin über einen Hund, der gelernt habe, ein Flugzeug zu steuern. Dazu ein „Beweis“-Foto mit dem Hund auf dem Pilotensitz. „Glaub ich nicht“ ist mein erster Gedanke. Erst recht, als  ich lese, dass es sich um eine kleine Promenadenmischung  aus dem Tierheim handeln soll, die – im Gegensatz zu Blindenhunden und anderen Spezialisten – nicht von Anfang an auf ihre Aufgabe vorbereitet wurde.

Sollten „ganz normale“ Hunde tatsächlich so schlau sein?

Vom Zwinger auf den Flugplatz

Der Artikel soll letzten Endes natürlich Lust machen, die Dokumentation „Dogs Might Fly“ auf Sky 1 (Fr, 4.11.2016, 19:25 Uhr) zu schauen. Hätte ich glatt getan, aber dieser Sender gehört zum Pay TV – haben wir nicht.

So muss ich mich mit einigen kurzen Videos auf Youtube zufrieden geben. Denn die habe ich mir natürlich angeschaut (und Ihr findet sie am Ende dieses Artikels).

Es handelt sich um insgesamt sieben wirklich kurze Filmchen. Hinzu kommt, dass Nr. 4 ein Musikvideo ist, das mit dem Fliegen gar nichts zu tun hat. Nr. 5 ist als „privates Video“ gesperrt. Mehr als Trailer sind es nicht.

Nach Artikel und den Videos weiß ich immerhin folgendes:

Zu Beginn des Experiments wurden insgesamt zwölf Hunde aus einem Tierheim geholt, wo sie wenig später hätten eingeschläfert werden sollen.

Sie werden auf Gelehrigkeit, Durchhaltevermögen und Wesen getestet. Dann langsam an Flugzeuge herangeführt.

Elf von zwölf Hunden haben kein Problem mit dem Lärm und können vom Wind des Propellers gar nicht genug bekommen. Lediglich ein Hund fällt hier raus.

Also das hätte Lucky sicherlich auch gefallen. Denn mein höchstpersönlicher Lieblings-Pudel kommt immer angerannt, wenn ich mir die Haare föhne und genießt es, wenn er dann auch eine „Windeinheit“ abbekommt.

Ein Hund wird Pilot

Das weitere Training ist hier nicht zu sehen. Auch nicht, wie es zur Auswahl dieses einen Hundes mit Namen „Shadow“ kommt. Klar, dann würde ja auch niemand mehr die Dokumentation gucken. Alles in Ordnung soweit.

Dann kommt der Moment, in dem der Hund fliegt…

…und ich finde es ziemlich ernüchternd: Der Hund sitzt auf dem Platz des Piloten. Er drückt diverse Knöpfe und Schalter, bewegt sogar den Steuerknüppel. Der neben ihm sitzende (Co-)Pilot muss während des Videos auch nicht eingreifen.

Allerdings ist Shadow weit entfernt von einer selbstständigen Handlung, von wirklichem Fliegen. Hinter ihm sitzt seine Trainerin, die ihm einen Befehl nach dem anderen gibt und ihm entsprechend viele Leckerchen ins Maul steckt.

Klar ist das beeindruckend, wie viele Befehle sich der Hund merken kann. Aber jeder Hütehund, der alleine eine Herde bewacht, leistet intellektuell schon mehr, oder?

Vielleicht hätten die beteiligten Wissenschaftler doch lieber einen Pudel nehmen sollen…

Eigentlich weiß ich nun gar nicht so genau, was ich von dem Experiment halten soll. Ist ja auch irgendwie egal. Vielleicht einfach eine nette Geschichte, die den beteiligten Hunden (hoffentlich) Spaß gemacht hat und sie vor der Tötung bewahrt hat.

Wobei: Was ist eigentlich aus den Hunden geworden? Aus Shadow und den elf anderen? Weiß das jemand? Dann bitte gern die Auflösung in die Kommentare schreiben!

Training zu Hause

Jetzt bin ich allerdings wieder bei meinem eingangs erwähnten schlechten Gewissen.

Wenn das alles mit einem „Durchschnittshund“ möglich ist, wie unterfordert ist dann eigentlich mein Super-Pudel? Er muss sich doch wie Einstein fühlen, den man sein Leben lang mit Rechenaufgaben der ersten Klasse beschäftigt.

Ich nehme mir fest vor, das zu ändern. Schließlich besitze ich mindestens 15 Bücher über Hundetraining. Sollte es da nicht möglich sein, wenigstens ein bisschen mehr zu tun, als bisher?

Gleich heute Nachmittag werde ich mal schauen, was ich da so finde…

Dann geht’s los, Lucky!

 

———————————————————————–

 

Und hier sind die Videos:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*